Wir verstehen Vielfalt als Bereicherung

Jeder Mensch ist einzigartig und wir schätzen es, unterschiedliche Persönlichkeiten und Talente unter dem Dach von Fraunhofer zu vereinen. 

Die Fraunhofer-Institute Stuttgart verfolgen eine konsequente Mitarbeiterorientierung, die die Grundlage für hervorragende Leistungen und eine langfristige Sicherung der Wettbewerbsposition bildet. Zudem sind wir der Überzeugung, dass ein qualitativ hochwertiges Leistungsangebot eines gleichberechtigten Zusammenwirkens von Frauen und Männern, jungen und erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Teams aus unterschiedlichen Fachrichtungen und Kulturen bedarf.

Um Chancengleichheit zu schaffen, müssen Struktur- und Rahmenbedingungen an die unterschiedlichen Berufslebensentwürfe und Interessen von Frauen und Männern angepasst werden. Für die Umsetzung der Chancengleichheit sind vor allem eine breite Bewusstseinsbildung sowie der Einsatz verschiedener personalpolitischer Instrumente relevant. Hierfür sind neben der Fraunhofer-Gesellschaft auch die jeweiligen Institute verantwortlich. Seit 2006 hat die Fraunhofer-Gesellschaft eine zentrale Gleichstellungsbeauftragte, die sich auf strategischer Ebene um die Themen zur Gleichstellung von Frauen und Männern kümmert; sie wird auf operativer Ebene durch die an den einzelnen Instituten ansässigen Beauftragten für Chancengleichheit unterstützt.

 

 

Fraunhofer baut das Diversity Management sukzessive aus

Mit Personalentwicklungskonzepten wollen wir den Anteil von Wissenschaftlerinnen und die Zahl weiblicher Führungskräfte erhöhen und mehr Menschen mit einer Behinderung als Mitarbeitende gewinnen. Zu unserem Diversity Management gehört es außerdem, Führungskräfte und Mitarbeitende zu sensibilisieren: für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, für eine gendergerechte Personalauswahl und Sprache.

 

Die Fakten der Vielfalt bei Fraunhofer

  • 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter insgesamt
  • Anteil der Frauen beim wissenschaftlichen, technischen und administrativen Personal: 31,5 Prozent, beim rein wissenschaftlichen Personal: etwa 21 Prozent
  • Anteil unserer Wissenschaftlerinnen in Führungspositionen: 13,4 Prozent
  • Fraunhofer beschäftigt ca. 9 Prozent ausländische Mitarbeitende aus über 100 Nationen

 

 

 

 

Dr. Alexander Kurz, Personalvorstand:

© Foto Fraunhofer / Ansgar Pudenz

Dr. rer. publ. Ass. iur. Alexander Kurz

»Diversity muss in der Organisation strategisch verankert sein, um Wirksamkeit und Nachhaltigkeit zu erlangen: Das beginnt bei den kommunizierten Werten eines Unternehmens, setzt sich fort im Bereich der Organisations- und Personalentwicklung, vor allem der Führungskräfte, und endet bei der Gestaltung einzelner Arbeitsplätze.«