Auszubildender am IBP

© Fraunhofer

Sebastian am Fraunhofer IBP

Einstieg & Faszination Fraunhofer

In der Schule habe ich mich schon immer für Informationstechnologie/Unterricht am Computer interessiert. Deshalb wollte ich gerne in der IT-Branche tätig sein. An Fraunhofer fasziniert mich die Zusammenarbeit der Mitarbeitenden aus den einzelnen Abteilungen. Die Organisation ist perfekt und alles läuft Hand in Hand. Außerdem ist das Betriebsklima einzigartig kollegial.

 

Arbeitsalltag

Als Auszubildender bin ich hauptsächlich im Supportbereich tätig, in dem ich Mitarbeitenden bei jeglicher Art von EDV-Problem helfe. Das administrieren des Firmennetzwerkes ist ebenfalls eine Aufgabe von uns Azubis. Wir sorgen dafür, dass jeder Mitarbeitende problemlos an seinem Computer arbeiten kann. Ich sitze in einem Büro mit meinem Ausbilder und den anderen Auszubildenden zusammen. Wir arbeiten gemeinsam an größeren Projekten, bei kleineren Aufgaben aber auch mal alleine.

 

Was man mitbringen sollte

Freude an immer neuen Herausforderungen, an selbstständiger Arbeit sowie Teamfähigkeit und Durchhaltevermögen bei schwierigeren Aufgaben.

 

Aufstiegsmöglichkeiten

Das weiß ich momentan noch nicht, ich könnte mir allerdings vorstellen nach der Ausbildung hier bei Fraunhofer weiter zu arbeiten.

 

Fazit – so und nicht anders?

Für mich war die Entscheidung, die Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei Fraunhofer zu machen die Richtige, da die Arbeit hier genau meinen Vorstellungen entspricht.
 

 

Anmerkung: Ende Juli 2015 schloss Sebastian erfolgreich seine Ausbildung ab. Seither ist er offiziell als Fachinformatiker für Systemintegration am IBP angestellt.