Doktorandin am IGB

© Fraunhofer

Silke am Fraunhofer IGB

Einstieg & Faszination Fraunhofer

In der Schule hatte ich Englisch und Biologie als Leistungsfächer, nebenbei war ich mit sehr viel Spaß an Organisatorischem in der Schülermitverwaltung engagiert. Ich finde, in der Forschung lassen sich alle drei Bereiche wunderbar vereinbaren. Der Alltag besteht aus spannenden wissenschaftlichen Fragestellungen, es gibt sprachlich viele Berührungspunkte durch Literaturrecherche und dem Verfassen von Texten und im Arbeitsalltag ist auch so einiges an Organisatorischem zu bewältigen.

Ich habe Fraunhofer bereits während des Studiums über ein Praktikum kennengelernt und bin seitdem geblieben. Was mir dabei besonders gefällt sind die großartige Ausstattung, die Möglichkeit an verschiedensten, spannenden Projekten mitzuarbeiten und wie hier jeder nach seinen persönlichen Neigungen gefordert und gefördert wird. Man merkt, dass großer Wert auf die persönliche Weiterentwicklung gelegt wird. Dass unter den Kollegen so ein freundschaftliches, hilfsbereites Arbeitsklima herrscht, hilft natürlich auch.

 

Forscheralltag

In meiner Doktorarbeit habe ich mich mit der Entwicklung einer neuen Methode für die Erforschung von Protein-Protein-Wechselwirkungen in einem bestimmten Krankheitserreger des Menschen beschäftigt. Neben dem wissenschaftlichen Arbeiten gefällt mir auch ganz besonders, Studierende in ihrer Abschlussarbeit zu betreuen. Und die Highlights sind natürlich Aktivitäten außerhalb des Alltags, wie zum Beispiel Konferenzen oder die Durchführung von Talent School Workshops.

Als Wissenschaftlerin arbeite ich viel im Labor. Ich liebe es, ganz für mich alleine konzentriert Versuche durchzuführen. Ich finde, das hat auf jeden Fall etwas Handwerkliches und es ist ungemein befriedigend, wenn am Ende eines sauber ausgeführten Versuchs ein schönes Ergebnis steht. Jeder Versuch bringt wiederum auch Arbeit am Schreibtisch mit sich, wie zum Beispiel Literaturrecherche, das Erstellen von Abbildungen und das Zusammenfassen von Experimenten in Form von Berichten, Präsentationen, Postern, Publikationen oder Ähnlichem. Was natürlich auch großen Spaß macht, ist die Arbeit im Team. Gerade in unserer jungen Gruppe sind Zusammenarbeit und Besprechungen nicht nur produktiv sondern auch lustig!

 

Was sollte man mitbringen, um bei Fraunhofer erfolgreich zu sein?

Auf jeden Fall sollte man Begeisterung für seine Arbeit mitbringen. Ein hohes Maß an Selbstständigkeit, Offenheit, „Biss“ und Frustrationstoleranz sind für die Wissenschaft auch unerlässlich.

 

Aufstiegsmöglichkeiten

Nachdem ich meine Doktorarbeit jetzt beendet habe, freue ich mich schon sehr darauf, mich neuen Projekten zu widmen. Für die nächsten Jahre möchte ich mich auf jeden Fall in Richtung Führungstätigkeit weiterentwickeln.

 

Fazit – so und nicht anders?

Für mich hat hier am IGB einfach alles gepasst, das Thema, die Betreuung, die Möglichkeiten und die Kollegen. Deswegen freue ich mich auch sehr auf die nächsten Jahre hier mit neuen Aufgaben!

 

 

 

Anmerkung: Mittlerweile hat Silke ihren Doktortitel erhalten und ist als wissenschaftliche Mitarbeitende im Bereich Molekulare Biotechnologie am IGB angestellt.